Damen 1 Landesliga

October 9, 2018

HB Ludwigsburg 2 – HSG Hohenlohe 27:31 (16:13)

Mit 0:4 Punkten auf dem letzten Tabellenplatz reisten die Hohenloher Damen zum Aufsteiger der HB Ludwigsburg 2. Beide bisherigen Spiele hätte man nicht verlieren müssen und so wollte man endlich zeigen, dass die aktuelle Platzierung nicht das Leistungsvermögen der Mannschaft wiederspiegelt. Ohne Julia Maul und Jana Fragner traten die Hohenloher Damen an. Zu Beginn hatte die HSG große Probleme in der Abwehr. Die Mannschaft bekam keinen Zugriff auf den Gegner, die Abwehr agierte zu zaghaft und nicht als geschlossenes Team und so konnten die Ludwigsburgerinnen angeführt von einer starken Melanie Cicione aus fast jedem Angriff Profit schlagen und kontinuierlich Tore machen. Im Angriff hatte man anfangs große Probleme mit der vorgezogenen Abwehr und bekam den Ball nicht schnell genug weitergespielt. Ludwigsburg zog so über 6:3 bis auf 10:5 in der 13. Minute davon. Immer wieder waren es die einfache Ballverluste, die der HSG das Leben schwer machten. Durch einige Einzelaktionen konnte man bis zur Pause auf eine Drei-Tore-Rückstand aufschließen und die Teams gingen bei einem Stand von 16:13 für die HB Ludwigsburg in die Kabine.
Ein schnelleres Spiel im Angriff und mehr Zusammenarbeit in der Abwehr forderte Trainer Gentner in der Halbzeitansprache. Mit dem Ziel nur noch zehn Tore in Hälfte Zwei zu kassieren gingen die Hohenloher Damen wieder aufs Feld. Nur aus einer verbesserten Abwehr heraus wäre noch eine Chance da das Spiel zu drehen. Gesagt getan. Durch ein Tor von Stefanie Samer und zwei Tore von Verena Friedl konnte man nach knapp vier Minuten trotz Unterzahl auf 16:16 aufschließen. Es war ein kurzes aufbäumen, denn danach schaffte es die HB Ludwigsburg sich wieder mit fünf Toren beim Stand von 23:18 abzusetzen. Bei 24:19 für Ludwigsburg kam dann der Bruch im Spiel der Heimmannschaft. Beginnend mit einer Zwei-Minuten-Strafe für Ludwigsburg konnte Hohenlohe die Überzahl zu drei Toren nutzen und auf 24:22 aufschließen. Auch die Abwehr funktionierte plötzlich und durch einen 7:0 Lauf der Hohenloherinnen wurde das Spiel bis zur 47. Minute beim Stand von 24:26 durch die HSG gedreht.
In der Schlussphase konnte man endlich das Spiel an sich reißen und holte am Ende einen 27:31 Sieg und damit die ersten Punkte auf das Konto. Das Ziel der zehn Gegentore in Hälfte zwei wurde knapp verfehlt, aber das Spiel hat wieder gezeigt, dass man über eine solide Abwehrleistung Spiele gewinnen kann. Jetzt heißt es das Positive aus dem Spiel mitzunehmen und die Anzahl der Fehler zu reduzieren, dann hat man die Chance das Punktekonto gegen den TV Großbottwar am Samstag in Pfedelbach auszugleichen.

Es spielten: Gentner (Tor), Hack (2), Heynicke (4/2), S. Samer (9), Leidig (1), Bauer, Friedl (9), Amler (2), Becker, Fietze (3), Teichmann, J. Samer (1)

Zeitstrafen: HBL: 2; HSG 1
Strafwürfe: HBL (5/4); HSG (3/2) 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Empfohlene Einträge

4. Hohenlohe-Cup am 02.02.2019

December 13, 2018

1/1
Please reload

Aktuelle Einträge
Please reload

Archiv